Mina hat ein Date – Teil 3

Wow! So gut habe ich schon lange nicht mehr geschlafen. Besser als in der doofen Bar tatsächlich. So ein Zelt muss ich mir unbedingt auch kaufen, sobald ich das Geld dazu habe.

Ich muss euch aber unbedingt noch erzählen, was gestern noch los war. Ich spielte wie gewohnt Gitarre im Chill-Out. Die Leute gingen richtig ab bei meinem Geklimper!

Ja, ich kann sagen, ich hab’s so richtig drauf langsam.

So sehr, dass ich die Aufmerksamkeit des bestimmt süssesten Jungen der ganzen Stadt auf mich zog. Er heisst Yannick und ist sooooo süüüüüss. Vor allem seine Augenbrauen, ich könnte dahin schmelzen…

Ich flirtete was das Zeug hält und er schmachtete mich seinerseits auch total an, also nahm ich meinen ganzen Mut zusammen (nach ein paar auflockernden Zuckerzunder)

und küsste ihn! Es war der himmlischste und wunderschönste erste Kuss, den ich je erlebt habe. Ich bin tooootal verschossen in ihn. Ich überlegte kurz, ob ich ihn in mein Zelt einladen soll, aber ne ne, wir wollen ja nichts überstürzen. Ganz brav verabschiedeten wir uns und ich träumte von diesem unvergesslichen Kuss…

Heute Morgen klingelte mich mein Telefon aus dem Schlaf. Ich erschrak und dachte erst, ich hätte verschlafen, aber nein, es ist ja Samstag und ich habe schulfrei. Es war Yannick und er meinte, ich ginge ihm nicht mehr aus dem Kopf. Hach… So wie du mir… Und er lud mich zum Frühstück nach San Myshuno ein. Ein richtiges Date! Ich bin so aufgeregt! Und jetzt muss ich mich aber sputen. Erstens wegen Yannick und zweitens, weil ich Kohldampf habe!

Ich treffe Yannick auf der wunderschönen Terrasse des Sky-Gourmet-Restaurant. Oh Mann, ich glaub’s kaum, so was könnte ich mir nie leisten. Tja, Yannick leider auch nicht und er gesteht mir, dass wir hier leider keinen Tisch bekommen, weil er auch Pleite ist

Da ich aber mittlerweile recht gut bin im mich durchschnorren, schleiche ich mich einfach in die Restaurant-Küche und hole uns eine Schüssel Müsli

Zusammen setzen wir uns auf die Terrasse, geniessen die wunderschöne Aussicht und füttern uns gegenseitig mit Müsli. Neben Yannick vergesse ich alles rund um mich herum.

Am nächsten Tag besuchen mich meine beiden besten Freunde. Lilja kommt mit Hunger, na, da ist sie bei mir falsch…

Ich überreiche meinem Freund Yannick feierlich den Hausschlüssel zu meinem grandiosen Heim.

Er schaut mich zwar etwas eigenartig an, aber freut sich sehr

Lilja findet, mein Haus lasse noch etwas zu wünschen übrig und ruft spontan ihren Dad an, der aus der Baubranche, wisst ihr noch?

Er stellt uns noch am gleichen Tag übrige Bretter, Farbeimer, eine Tür und sogar ein Waschbecken und ein Klo hin. Das Klo sei vom Flohmarkt. Tja, in meiner finanzieller Notlage, darf man nicht heikel sein, nicht wahr? Wenigstens werde ich nicht mehr von den Mücken im selvadorianischen Klohäuschen gefressen.

Nach getaner Arbeit bin ich echt erledigt

Aber das Schuften hat sich gelohnt, nicht? Mein erstes, eigenes kleines Häuschen #ichliebees

Meine Erleichterung und Freude ist übrigens auch riesengross, als ich das erste Mal auf meinem neuen Flohmarkt-Klo sitze, aber das wollt ihr sicher nicht wissen

Noch auf dem Klo sitzend, habe ich eine Idee. Ich werde morgen eine Hauseinweihungs-Party veranstalten!

Hier geht’s weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:01: 
:02: 
:03: 
:04: 
:05: 
:06: 
:07: 
:08: 
:09: 
:10: 
:11: 
:12: 
:13: 
:14: 
:15: 
mehr...